You are currently viewing Sehenswerte Tanzfilme

Sehenswerte Tanzfilme

Bestimmt hast du schon einige Tanzfilme gesehen. Sicher die populären wie «Dirty Dancing», «Flashdance» «Footloose», oder «Step up». Es gibt allerdings noch sooo viele weitere, zum Teil wirklich sehenswerte, Tanzfilme.

Ich habe schon viele gesehen und doch bin ich erst kürzlich über einen neuen Tanzfilm gestolpert auf Netflix, den ich noch nicht gesehen habe. Selbstverständlich habe ich mir den angesehen. Und diesen, und einige mehr, werde ich dir jetzt mal als Tipp mit auf den Weg geben, falls du mal Lust hast, auf einen Tanzfilm.

Meine Favoriten

Zuerst einmal, die Geschmäcker sind verschieden. Was mir gefällt, muss dir nicht automatisch auch gefallen. Aber wer weiss, vielleicht ist ein Film dabei, der dir auch gefällt und zu deinen Favoriten wird.

  1. Ganz klar nach wie vor auf Nummer eins bei mir, auch nach über 100 Mal ansehen: «Dirty Dancing». Der Klassiker mit Patrick Swayze und Jennifer Grey in den Hauptrollen. Aber dazu muss ich nicht mehr viel sagen, denn diesen Film hat ja bestimmt schon jeder gesehen. Wenn nicht, ein absolutes Muss.
  2. Auf der Nummer zwei bei mir ist der Film «Billy Elliot» gelandet. Für mich nicht nur wegen dem Tanzen ein eindrücklicher Film. Das Tanzen in diesem Film steht für mich stellvertretend für alles im Leben, was man gerne machen und erreichen möchte. Egal ob es Tanzen ist, Musik machen, Arzt, Pilot oder Astronaut werden. Der Film bewegt, geht nahe, ist emotional und zeigt, dass man sein Ziel nicht einfach aufgeben soll, wenn es schwierig wird. Aber auch, dass man als Eltern, seine Kinder unterstützen und für sie da sein soll.
  3. Die Nummer drei geht an den Film «DANCE!» Originaltitel «Take the lead» mit Antonio Banderas in der Hauptrolle. Der begeisterter Tanzlehrer Pierre Dulaine. bringt Kindern aus gutem Hause Tango, Swing und Foxtrott bei und zeigt ihnen, wie sie erfolgreich Tanzwettbewerbe gewinnen können. Als er eines Tages einen Jugendlichen, der grundlos das Auto seiner Schuldirektorin zerstört, beobachtet, beschließt er durch seinen Tanz Teenagern, die aus sozial schwachen Verhältnissen stammen, zu helfen.
    Der Film basiert auf wahren Gegebenheiten. Pierre Dulaine ist ein irisch-palästinensischer Tanzlehrer welcher in, mit Grundschulen zu vergleichende Public Schools, Kindern mit Hilfe des Tanzens alltägliches Wissen um Höflichkeit und Benehmen näherbrachte. Außerdem stärkte er durch das Tanzen das Selbstvertrauen der Kinder und brachte ihnen bei, jedem Menschen mit Respekt zu begegnen. Da sein Konzept gute Wirkung zeigte, wurde es inzwischen in über 25.000 Schulen in Amerika umgesetzt.
  4. Auf Nummer vier landet bei mir der Film «Darf ich bitten?» mit Richard Gere (John Clark) und Jennifer Lopez (Paulina) in den Hauptrollen. Der Anwalt John hat alles, was man sich für ein glückliches Leben wünschen könnte. Und doch hat er das Gefühl, dass ihm etwas fehlt. Spontan folgt er eines Abends einer bildschönen Frau in ein Tanzstudio und lässt sich für Tanzstunden einschreiben, um sie kennen zu lernen. Eine romantische Komödie, die zeigt, dass man auch im mittleren Alter noch anfangen kann, Neues zu entdecken und dass sich Ziele und Wünsche im Leben immer ändern können.
  5. Und auf den fünften Platz hat es, in meiner Favoritenliste, der Film «Black Swan» geschafft, mit Natalie Portmann in der Hauptrolle. Aber Achtung! Dieser Film von Darren Aronofskys ist nichts für schwache Nerven und die Meinungen zum Film spalten sich extrem. Es handelt sich hier nämlich um einen ergreifenden Psycho-Thriller, der durch eine packende wie auch verstörende Handlung überzeugt. Alles beginnt ganz harmlos und alltäglich. Die liebreizende junge Frau Nina (Natalie Portman) tanzt in einem Ballettensemble in New York City und träumt davon, das nächste große Gesicht in der Szene zu werden. Das Publikum wird in eine beklemmende und verwirrende Welt voller Täuschungen, Doppelgänger und Paranoia entführt. Ästhetisch berauschend und packend erzählt der Regisseur, wie eine Primaballerina obsessiv mit dunklen Regungen kämpft, die zunehmend von ihr Besitz ergreifen.
    Absolut Top und unbestritten ist die Schauspielerische und körperliche Leistung von Natalie Portmann. In fünf Kategorien (Bester Film, Beste Regie, Beste Kamera, Bester Schnitt, Beste Hauptdarstellerin) wurde «Black Swan» nominiert. Ansonsten ein Film, der zeigt, dass man oft nicht hinter die Fassade eines Menschen sieht. Der aufzeigt, dass man vielleicht öfter mal wirklich und wahrhaftig jemanden fragt, wie es ihm geht. Ein Film, der auch zeigt, dass Ziele zu haben und zu verfolgen völlig in Ordnung ist, man aber Grenzen nicht überschreiten sollte und man selber wissen sollte, wo seine Grenzen liegen. Und leider gibt es immer wieder Menschen, die nicht wissen, wo ihre Grenzen sind und sie vielleicht auch nicht sehen wollen… Deftiger Film, wie gesagt nichts für schwache Nerven.

Weitere Tanzfilm Tipps

Nun zähle ich euch noch einige weitere Tanzfilme auf, allerdings nicht in einer bestimmten Reihenfolge. Heisst also nicht, dass ich denjenigen, den ich als letzten aufzähle, der Schlechteste ist. Und natürlich gibt es noch unzählige mehr. Wenn ich also einen Film, der dir gefällt, hier nicht aufgezählt habe, dann ist das nicht Absicht, sondern dann liegt es daran, dass auch ich noch nicht alle gesehen habe. 🙂

«Feel the Beat»; Eine selbstbezogene Tänzerin muss in ihrem Heimatort eine miserable Tanztruppe auf einen Wettbewerb vorbereiten.
«Work it»; Eine begabte, aber tollpatschige Schülerin will sich den Zugang zu ihrer Traumuniversität sichern, indem sie und ihre Aussenseitertruppe zu Tanz-Champions avancieren.
«Flashdance»; eine mittellose Tänzerin, die an einer Aufnahmeprüfung an einer Tanzakademie teilnehmen will.
«Footloos»; Junge Tanzbegeisterte, die sich gegen ein Tanzverbot auflehnen.
«Save the last Dance»; Ballett und Hip Hop treffen aufeinander in einer schön verpackten Liebesgeschichte.
«Step up»; Hip Hop und Streetdance Filmreihe. Rund 5 Filme mit unterschiedlichen Handlungen wurden veröffentlicht.
«Honey»; Ist ein peppiges Tanzfilm-Märchen, das Jessica Alba als Hip-Hopperin brillieren lässt und die Zuschauer mit Gastauftritten von Hip-Hop-Stars wie Missy Elliot, Ginuwine und Tweet verwöhnt. Auch Honey ist eine Filmreihe und es wurden bisher 4 Filme veröffentlicht.
«Saturday Night Fever»; mit John Travolta in der Hauptrolle. Der Film prägte Ende der 1970er Jahre eine ganze Generation und löste weltweit eine Disco-Welle aus, die sich in der Musik, der Mode und dem Lebensstil der Jugendlichen widerspiegelte. Die Filmmusik der Bee Gees mit Titeln wie Stayin’ AliveNight Fever und How Deep Is Your Love gehört zu den meistverkauften Soundtracks aller Zeiten.
«Street Dance»; Hip Hop, Breakdance, Streetdance, Ballett – und auch hier gibt es eine Filmreihe, mit insgesamt 3 Filmen.
«Grease»; Ein Klassiker mit John Travolta und Olivia Newton-John in den Hauptrollen. Muss man unbedingt gesehen haben.
«Battle»; Nach dem Bankrott ihres Vaters bricht das Leben einer jungen Tänzerin zusammen. Doch als Amalie den Hip-Hop-Tänzer Mikael kennenlernt, kommt wieder Schwung in ihr Leben.
«Dirty Dancing 2»; lange hats gedauert, bis ich mir den zweiten Film angesehen habe. Denn ich fand, von so einem tollen ersten Film kann es keinen guten zweiten Film geben. Man sollte ihn nicht mit dem ersten vergleichen. Heisse Nächte auf Kuba – einfach den Tanzfilm geniessen, in welchem Patrick Swayze sogar einen kleinen Gastauftritt hat.

Zum Schluss

Und wie sieht es mit ganz alten Filmen aus? Hast du dir schon mal so einen Film angesehen mit Fred Astaire und Ginger Rogers in den Hauptrollen? Die beiden hatten zwischen 1933 und 1949 insgesamt 10 Filme, die in den Kinos liefen. Wieso also nicht auch mal einen «alten» Tanzfilm anschauen und staunen, was die alles schon konnten und wie sich das Tanzen entwickelt hat. Sehr interessant… 🙂

Dann bleibt mir jetzt nur noch eins zu sagen. Ich wünsche dir schöne Abende vor dem Fernseher und viel Spass beim Anschauen der verschiedenen Tanzfilme.

Schreibe einen Kommentar